DGIM Ehrenmitglied 1998

Karl-Hermann Meyer zum Büschenfelde

Prof. Dr. med. et med. vet. Dr. h.c. Karl-Hermann Meyer zum Büschenfelde, geboren am 27. September 1929 im westfälischen Hüllhorst-Oberbauerschaft, gehörte zu den führenden Immunologen und Hepatologen. Er prägte über Jahrzehnte die Medizinische Fakultät der Universität Mainz. – Meyer zum Büschenfelde studierte zunächst in Hannover und München Veterinärmedizin. Seine Dissertation (1955) befasste sich mit der Bedeutung von Bullen aus dem Kreis Lübbecke für die westfälische Schwarzbuntzucht. Anschließend wandte sich Meyer zum Büschenfelde der Humanmedizin zu. Das Studium in Köln und Hamburg schloss er 1960 mit einer Dissertation über die „Entstehung des Lichtkrebses“ ab. Mit Paul Schölmerich wechselte er 1963 von Marburg nach Mainz. Dort habilitierte er sich 1967 und wurde im Jahr darauf mit dem Theodor-Frerichs-Preis der DGIM ausgezeichnet. Mainz blieb fortan seine wissenschaftliche Heimat. Nach einer Gastprofessur im immunologischen Labor der WHO an der Universität Genf 1969/70 kehrte er hierhin zurück und wurde 1972 außerplanmäßiger Professor. 1976 als Ordinarius an die Freie Universität und Direktor des von ihm umstrukturierten Universitätsklinikums Charlottenburg berufen, blieb Berlin doch nur Episode. Von 1981 bis zu seiner Emeritierung 1998 hatte Meyer zum Büschenfelde einen Lehrstuhl für Innere Medizin an der Universität Mainz inne und war zugleich Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik. Aus seinem Forschungsbereich Gastroenterologie/Hepatologie/Rheumatologie/Nephrologie schälte sich als Schwerpunkt die Immunpathogenese innerer Erkrankungen heraus. Über ein Jahrzehnt lang stand er bei der DFG, in deren Senat er 1989 gewählt wurde, dem Sonderforschungsbereich „Immunpathogenese“ als Sprecher vor. Von 1993 bis 1999 war er Vizepräsident der DFG. Er hatte einen Sitz im wissenschaftlichen Beirat der Robert-Koch-Stiftung und im Vorstand der Stiftung Deutsche Krebshilfe. Vielfach geehrt und ausgezeichnet (u.a. Fellow of The Royal College of Physicians 1994, Gustav-von-Bergmann Medaille der DGIM 2005) starb Meyer zum Büschenfelde, am 1. September 2019 im Alter von 89 Jahren. Die Zahl seiner Lehrstühle besetzenden Schüler ist zweistellig.


Wir verwenden Cookies auf Ihrem Browser, um die Funktionalität unserer Webseite zu optimieren und den Besuchern personalisierte Werbung anbieten zu können. Bitte bestätigen Sie die Auswahl der Cookies um direkt zu der Webseite zu gelangen. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz. Dort können Sie auch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

Infos
Infos
Infos
Mehr Info