Biographie Leopold Lichtwitz


(* 1876 in Ohlau/Schlesien, † 1943 in New Rochelle bei New York)

1896: Medizinstudium in Breslau mit Stationen in München, Freiburg und Leipzig
1901: Dissertation in Leipzig zur "Beeinflussung der Resorption von Fett im Dünndarm
1902: Heirat mit Gertrud Bielschowsky
1906:/07: Studium der Chemie und der Physikalischen Chemie in Leipzig
1907: Assistenzarzt an der Medizinischen Poliklinik in Freiburg
1908: Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik Göttingen, Habitilation im Fach Innerer Medizin
1910: Ernennung zum Oberarzt, anschließend Übernahme der Leitung der Medizinischen Poliklinik
1913: Außerordentlicher Professor ("Titularprofessor")
1916: Wechsel an das Städtische Krankenhaus Altona, wo er die Leitung der Inneren Abteilung übernimmt und schließlich Direktor des Krankenhauses wird
1914 bis 1918: kriegsfreiwilliger Arzt und Führer einer Roten-Kreuz-Kolonne
1931: Direktor des Rudolf-Virchow-Krankenhauses in Berlin; von den Nationalsozialisten als Jude eingestuft, wird er aus dieser Position kurze Zeit später entlassen
1932: Ernennung zum Vorsitzenden der DGIM
1933: Ausgrenzung und deshalb Rücktritt vom DGIM-Vorsitz; Emigration in die USA; Leiter der Abteilung Innere Medizin am Montefiore Hospital/NY; Professur an der Columbia University
1941: Ruhestand

Die DGIM spricht mit der Leopold-Lichtwitz-Medaille Dank und Anerkennung aus, die sich durch ihre Arbeit und ihren Einsatz für die Interessen der Inneren Medizin und der DGIM in außergewöhnlichen Maße hervorgetan haben.

Um unsere Webseite optimal gestalten zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite der DGIM stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz erfahren Sie hier

Checkbox kommt...