Das Innovationsfonds-Projekt AdAM (Digital unterstütztes hausärztliches Medikationsmanagement für ambulante Patienten mit Polypharmazie) unter Konsortialführerschaft der BARMER, AOK Nordost, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) mit Projektbeteiligung der DGIM wurde jetzt auch mit dem 1. Platz des MSD-Gesundheitspreis 2023 ausgezeichnet. Der MSD-Gesundheitspreis wird seit 2011 vergeben und untersteht der Schirmherrschaft des bayerischen Gesundheitsministeriums. Wir gratulieren allen Beteiligten.

 

Mit dem Lohfert-Preis 2023 ausgezeichnet wurde das Projekt „Charité PROM Rollout – Integration der Patient:innenperspektive in die Routineversorgung“

 

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) verlieh am 7. September in Essen den Deutschen Preis für Patientensicherheit. Mit dem Projekt „Digital unterstütztes hausärztliches Medikationsmanagement für ambulante Patienten mit Polypharmazie“ ging der 1. Platz an das Team ...

 

Ausgezeichnet wird einmal jährlich eine herausragende Arbeit aus dem Bereich der Hepatologie. Die Veröffentlichung kann aus der klinischen Forschung, der Grundlagenforschung oder der Pharmakologie stammen. Einsendeschluss für Vorschläge und Bewerbungen: 15.03.2024.

 

In wenigen Wochen wird der Referentenentwurf zur zukünftigen Gestaltung der Krankenversorgung in Deutschland erwartet. Als Vorlage dafür dient das Eckpunktepapier, das Bund und Länder kurz vor der Sommerpause im Juli veröffentlicht haben. Die DGIM warnt, dass insbesondere die Angiologie durch die derzeitigen Pläne in ihrer Existenz gefährdet ist und fordert eine eigene Leistungsgruppe für das auf die Behandlung von arteriellen, venösen und anderen Gefäßerkrankungen spezialisierte Fach.

 

Mit dem Stipendium werden die Initiierung und Planung von klinischen Studien oder klinischen Projekten (bspw. IITs, Analysepläne von Kohortenstudien usw.) im Bereich der Hepatologie gefördert und dient zur Finanzierung der Freistellung von Ärztinnen und Ärzten. Bewerbungsende: 1. Oktober 2023.

 

Die DGIM begrüßt, dass das BMG mit dem Referentenentwurf zum Digital-Gesetz (DigiG) die Digitalisierung im Gesundheitswesen konsequent vorantreibt und erkennbar an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer ausrichtet. Daneben sieht die DGIM aber noch Anpassungsbedarf bei diversen Regelungen. Zu diesen Themen wurden Vorschläge erarbeitet, die in einer Stellungnahme zusammengefasst sind.

 

Mitte Juni hat das BMG einen überarbeiteten Referentenentwurf als Vorlage für eine Gesetzgebung zur ärztlichen Approbationsordnung vorgelegt. Auch wenn der Entwurf vorherige Kritikpunkte aufgreift, besteht Verbesserungsbedarf. Alle Vorschläge hat die DGIM in einer Stellungnahme zusammengefasst.

 

Wenn sich der aktuelle Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) Maximilian Broglie nach über 20 erfolgreichen Jahren Ende November 2023 ins Private zurückzieht, setzt der Vorstand der Fachgesellschaft künftig auf eine Doppelspitze in der Geschäftsführung: Neben der langjährigen stellvertretenden Geschäftsführerin Dipl.-Kffr. Ourania Menelaou wird der frühere Wiesbadener Bürgermeister Dr. Oliver Franz ab 1. Oktober 2023 die Geschicke der größten europäischen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaft prägen.

 

Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird für die beste Arbeit auf dem Gebiet der Präventivmedizin und/oder der
Versorgungsforschung vergeben. Zudem werden bis zu zwei Doktorarbeiten mit einem Betrag in Höhe von jeweils 5.000 Euro unterstützt.

 

Wir verwenden Cookies auf Ihrem Browser, um die Funktionalität unserer Webseite zu optimieren und den Besuchern personalisierte Werbung anbieten zu können. Bitte bestätigen Sie die Auswahl der Cookies um direkt zu der Webseite zu gelangen. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz. Dort können Sie auch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

Infos
Infos
Infos
Mehr Info